FC-STAMMTISCH vom 27.11.12 ist online

von links: Christoph John, Ralf Friedrichs, Francois Duchateau & Sven Caßebaum

Gäste beim 99. FC-STAMMTISCH Talk: Ex FC Trainer Christoph John, Chefredakteur GOAL.com Francois Duchateau und FC Fan Sven Caßebaum (5vor12):

HIER die Videokurzfassung im Artikel des Kölner Stadt-Anzeigers, HIER die komplette AUDIO-Version. Am Donnerstag, um 19:10 Uhr wird eine Zusammenfassung von etwa 45 Minuten auf Center TV zu sehen sein!

Block 1: Sportliche Situation nach Bochum-Sieg, Entwicklung Jonas Hector, Weiterentwicklung der Mannschaft … war die Rotation eher ein „Spielercasting“?

Block 2: Unabhängig von der aktuellen Mannschaft empfindet Fan Caßebaum eine gewisse FC-Müdigkeit, nur ein Einzelfall? Die Folgen der letzten Jahre? Dazu, … Unruhe von Seiten der BILD? Ärgerliche Kampagne oder „normaler Kölner Pressealttag?“

Block 3: Anhand der Aachener Insolvenz entwickelt sich eine Diskussion um die Zukunft: Werden „Konzernvereine“ die Traditionsvereine (die zu viel Risiko gehen) auf Dauer verdrängen? Gibt es in 10 Jahren eine „Red Bull Liga“? Wie kann sich der FC aufstellen? Zum Schluss dann noch ein Ausblick auf das Spiel bei Hertha BSC Berlin und die nächste – die 100. Sendung!

FC-STAMMTISCH nach Sieg über Bochum

Am Dienstag, den 27.11.2012 werden wir um 20 Uhr im Gaffel am Dom (1.Stock/Domblick) wieder mit unserem FC-STAMMTISCH Talk beginnen.

Diskutiert wird u.a. die Situation nach dem erfreulichen 3:1 Sieg des 1.FC Köln über den VfL Bochum.

Als Gäste werden erwartet:

– Christoph John – vormals langjährig als Trainer beim 1.FC Köln beschäftigt (U21 & für einen Zeitraum Cheftrainer), Co Trainer Hertha BSC Berlin, VfL Bochum, Alemannia Aachen)

– Francois Duchateau – der Chefredakteur des europäisch agierenden Internetportals (29 Millionen Besucher pro Monat) goal.com ist erstmalig beim Stammtisch-Talk vertreten.

– Sven Caßebaum – der Sänger der Kölner Band 5vor12 ist sicher nach wie vor FC-Fan (und als solcher auch beim Talk), hat sich zuletzt jedoch mental ein wenig vom FC zurückgezogen. Ob die letzten Siege dies wieder ändern, wird er uns heute mitteilen

.
Wir freuen wir uns auf Live-Zuschauer vor Ort, der Eintritt ist frei und ein Kölsch geht während der Diskussion auf das Haus!

HEIMSPIEL Fußball-Talk vom 22.11.12

v.l. Tom Bartels, Karsten Hutwelker, Andreas Rettig & Ralf Friedrichs

Tom Bartels (ARD), Andreas Rettig (DFL, Ex FC-Manager) und Karsten Hutwelker (Ex-Profi & Trainer) zu Gast beim HEIMSPIEL Fußball-Talk. Themen: Champions League, 1FC Köln, aktuelle Gewalt-Diskussion im Fußball (DFL-Positionspapier) etc. Heute Abend 20:10 Uhr auf Center TV ist der Talk dann online und über Kabel zu sehen. Später ist die Gesprächsrunde dann auch hier im Videoportal abrufbar.

Der 1.FC Köln und die Kritik – Ein persönlicher Kommentar

Michael Trippel hat sich für seine Äußerungen beim letzten FC-STAMMTISCH am 13.11. öffentlich entschuldigt. In seinem dreiminütigen Eingangs-Statement zur aktuellen Situation des 1.FC Köln redete der Stadionsprecher/Verwaltungsratmitglied des 1.FC Köln Klartext, wie selten jemand in den letzten Wochen. Die Vermutung, u.a. von Teilen der Medien, das die jetzige Entschuldigung auf Druck von Geschäftsführer Claus Horstmann zustande kam, liegt sehr nahe.

Michael Trippel ist der erste Fanbeauftrage der Liga gewesen, seit Urzeiten Stadionsprecher und seit gut einem Jahr nun auch ein Mitglied des Verwaltungsrat des 1.FC Köln. Dazu ist der 58-jährige ein leidenschaftlicher und oftmals auch leidender Fan seines Vereins. Dass er sich in einer Fan-Talkrunde auch eher als Fan sieht und sich dementsprechend so äußert, sollte man bei der Betrachtung und Bewertung seiner Aussagen mit einbeziehen. Aus dieser Sicht waren seine Sätze sicher hart, aber nachvollziehbar und vor allem sachlich richtig. Trippel traf mit seinen Aussagen den Nerv der Fans, mehr als 90% der öffentlichen Reaktionen in Gesprächen, Foren & Social-Networks belegen die weitestgehende Zustimmung zu dem, was der Mann dort gesagt hat. Nach dem Motto: „Endlich spricht es mal einer aus!“

Aber, darf er diese Aussagen so machen? Als Fan, … Ja! Als Stadionsprecher, der im Nebenberuf beim 1.FC Köln angestellt ist? Eher Nein! Als Verwaltungsratmitglied, der eine Kontrollfunktion ausübt? Aber sicher !!!

Damit sind wir beim Punkt, als Zugehöriger dieses wichtigen Gremiums füllt Trippel eine Rolle aus, die ihn dazu verpflichtet, in gewissen Momenten eine andere Sprache anzuwenden, als z.B. ein Wirtschaftsführer wie Bernhard Mattes von den FORD-Werken. Michael Trippel hat sich letztes Jahr als Fanvertreter zur Wahl gestellt. Der „Fan“ an sich sollte mitreden dürfen, seine Stimme zu erheben ist quasi seine Pflicht. Trippel ist von einer überwältigenden Mehrheit in dieses bedeutende Gremium gewählt worden. Ihn jetzt von Seiten der Geschäftsführung zum „Rapport“ zu bestellen, wie es der Kölner EXPRESS formulierte und – dem Anschein nach – zu einer Entschuldigung  zu drängen, halte ich nicht für zweckdienlich. Denn es würde im Umkehrschluss bedeuten, das man der Stimme des Fans wenig Gewicht einräumt. Es stellt sich zusätzlich die Frage, ob Herr Horstmann bei einem Verwaltungsratmitglied aus der Wirtschaft ähnlich agiert hätte. Gibt es etwa das Verwaltungsratmitglied zweiter Klasse?

Der 1.FC Köln agiert seit dem verhängnisvollen Sommer 2012 mit einer fast komplett neuen Führung, die es sich auf die Fahnen geschrieben hat, die Nähe zum Fan/Mitglied wieder herzustellen, die insbesondere unter dem alten Vorstand verloren gegangen war. Dem Fanvertreter im Verwaltungsrat nun das Recht auf die eigene Meinung einzuschränken mag in Anbetracht seiner Äußerungen sachlich richtig zu sein, mit Blick auf die Vereinsseele war diese Entscheidung ein Rückschritt in alte Verhaltensmuster.

Der 1.FC Köln sollte lernen, mit Kritik, die von Herzen und aus der tiefsten Fanseele kommt, anders umzugehen, als er es früher und nun wieder gemacht hat. Dies gilt übrigens nicht nur für die Personalie Michael Trippel.

Ralf Friedrichs/19.11.2012

FC-STAMMTISCH – FC aktuell sowie Gewalt in Stadien, ein „Medienhype“ ?

Full House am Stammtisch, vl.: Michael Trippel, Frank Helsper, Ralf Friedrichs, Lars Werner & Volker Lange

Die Audioversion des FC-STAMMTISCH Talk mit FC-Stadionsprecher & Verwaltungsrat Michael Trippel, Polizist Volker Lange, Express Redakteur Lars Werner und FC-Fan Frank Helsper ist HIER  (fast) komplett online (die Gästevorstellung fehlt leider, Moderator hat nicht aufgespasst). HIER findet man im Artikel auch den Ausschnitt bei KSTA. Am Donnerstagabend wird ein 45-minütiger Zusammenschnitt bei Center TV zu sehen sein.

Teil 1 beinhaltet die sportliche Lage des 1.FC Köln Mitte November 2012. Wird der FC zur grauen Maus? Ein Michael Trippel findet deutliche Worte und die Entäuschung ist auch bei ihm nicht nur zu spüren, sondern klar und deutlich hörbar! Auch zu Beginn von Teil2 wird der aktuelle Status analysiert. Ab Mitte des 2. Teils stößt Volker Lange, verantwortlich für Polizeieinsätze im Stadion, zur Runde und bis zum Schluss wird nun die Thematik „Gewalt in und um die Stadien – Medienhype oder ernsthaftes Problem“ diskutiert.

FC-STAMMTISCH – Die sportliche Situation – Fußball/Gewalt

Am Dienstag, den 13.11.2012 werden wir gegen 20 Uhr im Gaffel am Dom (1.Stock/Domblick) wieder mit unserem FC-STAMMTISCH Talk beginnen. In der Diskussion werden zwei Themenschwerpunkte im Vordergund stehen.

1) Nach dem Heimspiel gegen den MSV Duisburg – 0:0 trotz 70 Minuten Überzahl – ist die mediale Kritik (u.a. KSTA „Der schwächste FC aller Zeiten„) groß, erstmals gab es auch Pfiffe der sonst so geduldigen Fans im Stadion. Wie ist die aktuelle Situation einzuschätzen?

2) Weiterhin werden wir uns – aus dem Blickwinkel des Umfeld des 1.FC Köln – einem Thema widmen, welches in letzter Zeit breit diskutiert wird: „Gewalt in und um den Stadien … Medienhype oder ernsthaftes Problem?“  Zu Gast sind:

  • Michael Trippel – Verwaltungsratmitglied & Stadionsprecher des 1.FC Köln, er ist bekannt dafür, Loyalität und konstruktive Kritik an seinem 1.FC Köln zu verbinden. Weiterhin war  er der erste Fanbeauftragte des 1.FC Köln und damit auch der erste in den Profiligen allgemein. Mit seiner Erfahrung, auch aus den „wilden 80ern“ kann er sich auch bestens zum zweiten Themenblock einbringen.
  • Volker Lange – Der Polizist zeichnet sich verantwortlich für die Sicherheit im Kölner Stadion.
  • Lars Werner – Sportjournalist & Redakteur beim Kölner EXPRESS (nimmt den Platz des kurzfristig verhinderten Marco Wiefel (SKY) ein).
  • Frank Helsper – Der Fan des 1.FC Köln ist bei allen Spielen seines Vereins, ob heim oder auswärts dabei, ein sehr aktives Mitglied der FC-Fanszene und kann aus seinen persönlichen Erfahrungen berichten.

Mit diesen Gästen wollen wir diese beiden Hauptthemenblöcke angehen.Wie immer freuen wir uns auf Live-Zuschauer vor Ort, der Eintritt ist frei und ein Kölsch geht während der Diskussion auf das Haus!

INFO: Der WDR wird am Dienstag für sein Radioprogramm zuvor ebenfalls eine Sendung im Fassbierkeller (bitte beachten, der WDR zeichnet unten auf, wir ab 20 Uhr oben) aufzeichnen, in welcher es um Gewalt im Fußball geht. HIER die Infos dazu! Mit Volker Lange (Polizei/Stadonsicherheit) wird auch ein Gast der WDR-Runde beim Stammtisch anschließend mitmachen (die anderen Gäste – u.a. Arnd Zeigler – haben Anschlußtermine).

Infos zur Autorentätigkeit

„Gesammelte Werke“ eines Autors …

                        „… und? Wann kommt dein neues Buch?“

Diese Frage wurde mir in diesem Jahr sehr oft gestellt. Kein Wunder, habe ich nach Neulich im Geißbockheim (2007) den Neulich-Storys auf CD (2008), Die 2. Halbzeit (2009), den Romanen Am Schluss haben wir nur noch für die Angestellten gearbeitet (2010) und The lesson today – Als ich in den 13. Juli 1985 zurückkehrte (2011) und schlussendlich mit “Neulich im Geißbockheim – HISTORY” (2011) jedes Jahr eine Veröffentlichung eines Buchs (plus einer CD) durchführen dürfen. Daher war und ist diese Frage ja sehr berechtigt.

Lange Zeit wusste ich selbst nicht, ob mich nicht die „Lust“ auf ein neues Projekt anspringen würde. Es hat nicht an Ideen gemangelt, vor allem im Sommer war ich drauf und dran einen neuen Roman zu beginnen. Letzten Endes fehlte mir dann aber doch der nötige „Drive“, schließlich ist meine Autorentätigkeit eher eine „Nebenbeschäftigung“, welche sehr viel Zeit verschlingt … und da war es dieses Jahr eben ein wenig eng. Dazu kam der Unstand, das „Lesson“ und „History“ im November 2011/Dezember 2011 erschienen. Mit zwei geschriebenen Büchern, teilweise parallel, war ich im letzten Jahr so ausgelastet, das ich im Kalenderjahr 2012 dann schließlich doch die „Schreibpause“ für mich beschloss.

Durch die späte Erscheinung im letzten Jahr sind beide Bücher sowieso schon eher 2012er Veröffentlichungen, die dementsprechend auch vermarktet und bei den Buchhandlungen und Lesern erst publik gemacht werden mussten.

Damit ist dann auch die Frage beantwortet, 2012 wird von mir nichts mehr in Buchform kommen … und ob ich meine Autorentätigkeit in 2013 fortsetze, lass ich mal noch offen.

Obwohl … so langsam juckt es wieder. Man wird sehen …

Gruss

Euer Ralf Friedrichs